Picknick des Verlernens

4. Juni  2017: Picknick des Verlernens

In Kooperation mit den Wiener Festwochen organisierte Queer Base den Event „Stadt als Queer“ und stellen westliche Vorstellungen von queerem Leben im globalen Süden in Frage.

Stadt als Queer
Picknick des Verlernens #3

Addis Abeba, Damaskus, Kampala – Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Interpersonen organisieren einen emanzipatorischen Untergrund und halten ein Picknick zum Verlernen westlicher Vorstellungen von queerem Leben im globalen Süden. Die Türkis Rosa Lila Villa und die Gruppe Queer Base – Welcome and Support for Lgbtiq Refugees laden zum Austausch mit, für und über queere, marginalisierte Personen in Wien und anderen Städten dieser Welt ein. Die Villa wird zur Drehscheibe der weltweiten Liebesunordnung, ein Ort der radikalen, liebevollen Geschichtsumschreibung.

Die Kulturgeschichte des Picknicks begleitet uns bereits seit der Antike und verbindet sowohl Hochkultur wie z. B. die traditionellen Picknicks beim berühmten Pferderennen im britischen Ascot mit gängiger migrantischer Praxis und urbanen Phänomenen. Die Akademie des Verlernens produziert deshalb wöchentliche Picknicks des Verlernens. Städtische Akteur*innen und Organisationen laden in Zusammenarbeit mit den Wiener Festwochen lokale und internationale Gäste zu zwanglosen gemeinsamen Treffen ein, bei denen neben dem leiblichen Wohl auch die intellektuelle Versorgung im Zentrum steht: für die Bildung neuer Allianzen und eine Besetzung des öffentlichen Raums – nicht als Konsumzone, sondern als Möglichkeit des Austauschs und der gegenseitigen Inspiration.